Der Fall Faruk E.

Bereits in den achtziger Jahren soll Frank E. 4 Jahre, ohne Urteil, in der Türkei verhaftet geesen sein. Nach eigenen Angaben wurde er dort auch gefoltert.

2007 wurde der Staatenlose dann in Deutschland verhaftet.

Ab 2009 gab es dann eine Verhandlung gegen ihn beim OLG Düsseldorf.

2011 wurde er dann zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Angeblich soll er Drahtzieher eines Anschlags in der Türkei gewesen sein.

Das Urteil wurde nicht rechtskräftig. 2012 hob der BGH das Urteil wieder auf, dadurch befand er sich weiter in Untersuchungshaft.

Im Februar 2014 wurde Frank E. dann nach 7 Jahren aus der Untersuchungshaft entlassen.

Im Mai 2015 endete nun das neuerliche Strafverfahren mit einem Freispruch für den inzwischen 60-Jährigen.

Ursprünglich wurde dem Freigesprochenem vorgeworfen, dass er der Drahtzieher eines Anschlags gewesen wäre. Seine Anwälte jedoch sprechen von einem Komplott gegen ihren Mandanten.

1993 soll es ein Telefonat gegeben haben. Dieses Telefonat brachte Frank E. in Untersuchungshaft. Ob es das Telefonat überhaupt gab, ist auch nach 22 Jahren unbekannt. Dennoch führte dies zu einer Anklage wegen mehrfachen Mord. Der Vorwurf:

Frank E. sollte, als Führungskader der linksterroristischen Dev Sol von Deutschland aus einen Anschlag in Istanbul befohlen haben, bei dem 1993 zwei Polizisten und drei der Attentäter getötet wurden.

Es gab eine Zeugenbernehmung der deutschen Justiz in der Türkei, die überraschend ablief. Die Türkei lieferte nicht den geplanten Zeugen, sondern eine völlig andere Person. Diese Person belastete zwar Frank E. schwer, aber nur vom Hörensagen.

 Ein anderes Mitglied der kommunistischen Terrorgruppe habe dem Zeugen verraten, dass der Angeklagte den Anschlag befohlen hätte.

Dieser „Zeuge vom Hörensagen“ reichte dem OLG, um Frank E.  zu lebenslanger Haft zu verurteilen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aber 2012 wegen Widersprüchen in dessen Aussage auf.

Im neunen Prozess war es dem Gericht nicht möglich diesen Zeugen erneut zu vernhemen. Deshalb erfolgte nun der Freispruch, der jedoch auch noch nicht rechtskräftig ist.

Advertisements

Veröffentlicht am Mai 23, 2015, in Düsseldorf, Frank E., Gefängnis, Gericht, Haft, Knast, Oberlandesgericht, OLG, Untersuchungshaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: